HANNOVER WAR 2016 ERNEUT GANZ CHOR

Schloss HerrenhausenDie vom Niedersächsischen Chorverband e.V. in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Hannover veranstalteten 8. CHORTAGE HANNOVER (8–12. Juni 2016) sind mit einer grandiosen Aufführung von Georg Friedrich Händels Solomon zu Ende gegangen. Mit Ausnahme des Nachmittagskonzerts am Samstag waren alle Konzerte in der Galerie Herrenhausen ausverkauft –  ein deutlicher Hinweis darauf, welchen Stellenwert die CHORTAGE HANNOVER inzwischen in der Musiklandschaft der Landeshauptstadt genießen.

 

Singen in der Allee

Bereits zum Singen in der Allee am Mittwochnachmittag – traditioneller Bestandteil der CHORTAGE HANNOVER – fanden rund 1.000 Zuhörer den Weg in die Herrenhäuser Allee. In dem vierstündigen Programm präsentierten unterschiedliche Chorgruppen vom Kinder- und Jugendchor bis zum Kammerchor Ausschnitte ihres Repertoires.

 

Eröffnungskonzert

Deutscher JugendkammerchorEinen ersten Höhepunkt der diesjährigen Chortage erlebten die Besucher des Eröffnungskonzerts am Mittwochabend. Mit dem Knabenchor Hannover, dem Mädchenchor Hannover und den einzigen auswärtigen Gästen bei den CHORTAGEN HANNOVER 2016 – dem Deutschen Jugendkammerchor (s. Bild) unter der Leitung von Florian Benfer – gaben Ensembles, die in ihren Genres deutschlandweit eine Spitzenstellung einnehmen, Kostenproben aus ihrem Repertoire.

 

Jazz- & Pop-Night

Die überaus beliebte Jazz- & Pop-Night am Donnerstag übertraf die Erwartungen des Publikums um Längen – alle zehn Teilnehmergruppen ernteten frenetischen Beifall für ihre Darbietungen.

 

Lange Nacht der Chöre

Chor der Leibniz Universität HannoverErstmals boten die Chortage Hannover in diesem Jahr am Freitagabend eine „Lange Nacht der Chöre” – vom Kinderchor über Vokalensembles bis hin zu stimmgewaltigen gemischten Chören war bei den 15 teilnehmenden Gruppen alles vertreten. Das Publikum harrte trotz der Dauer von insgesamt sechs Stunden aus, um auch noch den letzten gesungenen Ton aufzusaugen. Im Bild der Chor der Leibniz Universität Hannover unter der Leitung von Tabea Fischle.

 

Meisterwerke

Das Samstagnachmittag-Konzert „Meisterwerke” hätte aufgrund der dort zu hörenden Vorträge ebenfalls ein „volles Haus” verdient gehabt, bot es neben den angekündigten Meisterwerken auch weitere äußerst interessante und spektakuläre Beiträge.

 

Galakonzert

Dafür fand das Galakonzert am Samstagabend erneut vor vollen Stuhlreihen statt, u.a. für die Uraufführung eines Werkes des im Konzert anwesenden Komponisten Harald Banter durch das Junge Vokalensemble Hannover (Ltg. Klaus-Jürgen Etzold) ein adäquater Rahmen.

 

Zum Abschluss „Solomon”

Capella St.CrucisIm grandiosen Abschlusskonzert „Solomon” von Georg Friedrich Händel brillierten die international bekannten Solisten – allen voran Altus Andreas Scholl als Salomo –, aber auch die drei beteiligten Chöre wussten bei ihren Einsätzen zu überzeugen. Im Bild die Capella St. Crucis unter der Leitung von Florian Lohmann.

 

Einen ausführlichen Bericht über die CHORTAGE HANNOVER 2016 können Sie weblinkhier als PDF lesen.

Berichte zu vergangenen Ausgaben der CHORTAGE HANNOVER sowie zahlreiche Fotoimpressionen finden Sie in der weblinkRückschau.

 

Vorschau

Die vom 10. bis 17. Juni 2017 stattfindenden 9. CHORTAGE HANNOVER sind terminlich fixiert. Wenn Sie schon mal einen unverbindlichen Blick auf den Programmablauf werfen möchten, finden Sie diesen unter weblinkProgramm 2017.

Auch für 2018 wurde bereits die Veranstaltungsdauer festgelegt, vom 13.–17. Juni 2018 wird dann mit den 10. CHORTAGEN HANNOVER ein kleines Jubiläum gefeiert.

Fotos Chöre: Anke Schröfel/NC © 2016